Blutuntersuchung und Sanum -Therapie

Auf der Suche nach alternativen Heilmethoden bei Krebs, Aids, Herzinfarkt... stieß ich auf die für mich sehr logische Lehre des Wissenschaftlers Prof. Dr. Enderlein (1872-1968), der in vielen Versuchen mit dem Dunkelfeldmikroskop folgendes entdeckte:

 

Entgegen der Annahme der Schulmedizin, dass wir als Krankheitsursache Viren, Bakterien und Pilze nur von außen aufnehmen, beobachtete er, dass sich je nach dem Säure-/ Basenzustand der Körpersäfte und des Gewebes Viren, Bakterien oder Pilze im Körper selbst bilden. Er fand heraus, dass allen verbreiteten Krankheiten eine Übersäuerung vorangeht und dadurch der Stoffwechsel entgleist. Durch diese Übersäuerung nimmt das Pilzwachstum im Körper enorm zu und unsere Körperabwehr wird dadurch so in Beschlag genommen, dass für eindringende Viren, Bakterien und Pilze nicht mehr genügend Abwehrkraft zur Verfügung steht.
In meiner Praxis kann ich ein Tropfen Blut aus dem Finger unterm Dunkelfeldmikroskop betrachten. Bei Übersäuerung besteht eine mehr oder weniger starke Verklumpung der roten Blutkörperchen, die dadurch ihrer Aufgabe des Nährstoff- und Sauerstofftransports nicht mehr nachkommen können. Folgen sind z.B.: Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Leistungsabfall, bis hin zu Herzinfarkt. Ausserdem lässt das Bild auch Rückschlüsse auf den Grad der Verpilzung und Verunreinigung des Blutes mit Harnsäurekristallen, usw. zu. Ebenso sind Belastungen der Organe erkennbar. In einem kleinen Tropfen Blut spiegelt sich der ganze Körper.
Enderlein entwickelte Heilmittel (Sanum-Präperate), die den Körper in seiner eigenen Regenerationsfähigkeit unterstützen und stellte basische Mineralien zusammen, die den Körper wieder in ein Säure-Basen-Gleichgewicht bringen. Entsprechend der Diagnose werden dann die Sanum-Päperate für die Unterstützung des Heilprozesses ausgewählt.